Wir werden keine Welpen mehr bekommen.

Bei Fragen oder Anregungen schreiben sie uns eine Mail, wir werden versuchen schnell zu Antworten.

Oder sie rufen uns an: 0231/3577982   

Ariane & Martin Drewes 

Schragmüllerstraße 66  

D-44357 Dortmund 

 

Einmal Akita…….immer Akita,  

oder auch, nie wieder Akita…entscheiden Sie selbst…

 

Wir sind Ariane und Martin Drewes und leben am Stadtrand von Dortmund.

In unserem Haus leben 2 Katzen ( freilaufend ) und 3 Akitas.

Nach dem Tod unseres Langhaar Schäferhundes ( ich, Ariane hatte bisher 3 Schäferhunde ) wollte ich meinem Mann seinen lang gehegten Wunsch nach einem Akita erfüllen.

Er hatte früher schon einen Akita Rüden und war so begeistert von dieser Rasse, dass ich dachte, einen Versuch ist es wert. Das Strahlen in seinem Gesicht bestätigte meine Entscheidung. Wir wollten auf keinen Fall noch lange warten, setzten uns mit Gabi Richard ( heute unsere gute Freundin, damals Hauptzuchtwartin im Akita Club ) in Verbindung und fuhren nach Birkenwerder um uns Welpen anzuschauen. Dort gab es vier Welpen, aber ein ganz süßer, moppeliger, roter Rüde hat sofort unser Herz erobert…er sollte es sein…und er sollte „Kenou“ heißen. Der Name hat keine japanische Bedeutung, sondern ist zusammengesetzt aus dem Namen „ Balou“ ( unser verstorbener Schäferhund ) und „Akeno“, dessen Geschichte unter „in memoriam“ verewigt ist. Die folgenden drei Wochen verbrachten wir mit Körbchen kaufen ( das er nie benutzt hat  ), das beste Futter auszusuchen, Bücher zu lesen usw.….keine Leine, kein Halsband war schön genug.

Dann war es endlich soweit…Kenou zog ein und unser Leben änderte sich schlagartig ( vor allem für mich ).

Für alle zukünftigen Akita Besitzer liegt es mir sehr am Herzen, zu beschreiben, was in dieser Zeit in mir vorging… Kenou hatte schon als Welpe ein sehr eigenständiges Wesen und war weit entfernt von den Welpen und Hunden die ich bisher großgezogen hatte. Mit anderen Worten, ich bekam kaum Beachtung und mit dem ganzen sorgfältig ausgesuchten Spielzeug konnte ich mich auch wunderbar allein beschäftigen. Er war nicht im geringsten daran interessiert , den Ball zu holen oder zu mir zukommen, wenn ich ihn rief. In seinem Gesicht konnte man förmlich erkennen, dass er überlegte, ob sich der Aufwand zu Frauchen zu gehen überhaupt lohnt (das ist übrigens bis heute so).

Wenn man also einen Hund möchte, der einem auf Schritt und Tritt folgt und ca. 300-mal pro Tag den Ball holen soll, dann prägen Sie sich diese Stelle besonders ein:

„Ein Akita ist dafür die falsche Rasse“  

Ich kann nur sagen, dass ich extrem umdenken musste und einige Tränen vergossen habe, weil ich die Nähe vermisste. Bis mir klar wurde, dass ich das Hindernis war. Nachdem ich mich ohne jede Erwartung auf Kenou einließ , entstand eine bis heute für mich einzigartige Bindung zwischen uns.

Vermutlich war er froh, dass ich endlich zur Vernunft gekommen bin, ihn nicht mit Ballspielen langweile und seine Intelligenz zu schätzen weiß.

Heute ( nach drei Jahren ) kann ich aus voller Überzeugung sagen…einmal Akita, immer Akita. 2009 haben wir uns deshalb entschlossen eine wunderschöne, weiße Akita Hündin in unserer Familie aufzunehmen. Sie ist das ganze Gegenteil von Kenou und es ist wunderschön, die beiden beim Spielen und Toben zu beobachten.

Wir haben uns einen Wohnwagen zugelegt und sind jetzt ganz viel mit den Beiden unterwegs ( Ausstellungen,Urlaub usw. ). Sie sind immer dabei und dabei so unkompliziert…

Und aus unserem A-Wurf vom 14.06.2011 haben wir die Hündin Akane behalten, demnächst mehr von ihr. 

Sie sind eine ruhige, aber intelligente, anspruchsvolle Rasse, die man z.B. mit Mantrailing ( siehe Link ) wunderbar beschäftigen kann. Mit schreien oder im schlimmsten Fall Gewalt erreicht man bei ihnen gar nichts. Liebe, aber auch Konsequenz vom ersten Moment an, machen den Akita zu einem wunderbaren Begleiter.

(Gott macht den Welpen, der Mensch macht den Hund).

Und übrigens…heute liegt Kenou mit mir auf dem Sofa und manchmal bringt er mir sogar den Ball…wenn er will .Ich genieße jede Sekunde mit unseren Tieren und bin dankbar für die schöne Zeit mit meiner Familie und immer wieder erstaunt, was man von Akitas alles lernen kann ( wenn man nur will ).

 

 

 

 

 

 

 

BARF Shop